Archiv für die Kategorie „yes but no“

dieses mädchen.

Samstag, 2. Februar 2013

süß. würde mann sagen. wirklich süß.
fordernd vorsichtig. oder. vorsichtig fordernd. ohne es zu wissen.
nach nähe suchend. ohne zu nah kommen zu wollen.
verspielt einen schritt nach vorn. und ängstlich zwei zurück. ohne es zu verstehen.

das alte ritual. von lippen. und händen. von mann und frau.

warme haut. in meinem bett. dieses mädchen.

herbstwärme.

Donnerstag, 20. September 2012

der himmel ist eine sanfte mischung aus rot. weiß. und blau.
das rot der sonne hinter dem horizont. das weiß des nebels über den wipfeln der wälder. und das blau der unendlichkeit.
ich kann meinen atem sehen. wie er mir bei jedem tiefen zug zurück ins gesicht schlägt. die kälte sichtbar macht.
rot verdrängt das weiß. zeiger bewegen sich in uhren. straßen beginnen zu leben. die stadt füllt sich mit wärme.
rot breitet sich in der unendlichkeit des blaus aus. um schließlich heller und heller zu werden. und dem blau die farbe des tages gibt.
es ist herbstwärme.

inception.

Donnerstag, 22. September 2011

öffnende augen. raum. ort. zeit. alles in bewegung.
ich muss geschlafen haben. der geschmack der jungfrauenmilch in der kehle. vielleicht eine, zwei stunden. unterbewusst verschwommen weis ich wo ich bin. und nippe nochmal kurz vorm heimweg.

ja sagen. nein meinen.

Mittwoch, 30. März 2011

“ist es das was du willst?”

ich schaue in den lauf dieser frage. sehe deinen finger am abzug. zum herzrasen gesellt sich eine einzelne träne. sie läuft über die wange. durch den bart zum kinn. ich kann es spüren.

wieso ist es so einfach zu verletzen. und so schwer zu lieben. wieso ist es so einfach fragen zu stellen. und so schwer die richtige antwort zu geben.

“ja!” sage ich. völlig verängstigt.

emotionales missverständnis.

Mittwoch, 23. März 2011

ist es zwang nach verdammten ein zwei dates zu f*? ist es notwendig beim nach-party-knutschen hände in hosen zu stecken und zu f*? ist es das? ist das ziel nicht der morgen. und das gefühl nicht der orgasmus. das schäbig am morgen im raum liegt. und manchmal chaos zurück lässt.

verlassdiestadt
[image by to01]

du sehnst. b.” erkennt herr bisaz. punkt.

woran du denkst.

Dienstag, 15. März 2011

woran denkst du wenn du so da liegst. in deinem bett. und dein loser blick die schatten deiner lieblingsserie fängt.
“woher weist du, dass das blau das du siehst, das blau ist welches ich sehe?”
die frage lässt mein herz rasen. denn sie zeigt meine hilflosigkeit. diese frage macht feuchte hände. so feucht, dass die antwort haltlos hinter dem bett verschwindet.
ich wehre mich kurz. schliesse die augen. denke an blau. mein blau. und schlafe ein.

bewerbungsgespräch.

Sonntag, 20. Februar 2011

rauchgeschwängerte luft trifft auf kleine leere becherchen auf der bar. öliges brennen in den kehlen der gäste. wie nett.
die nacht bewirbt sich in der geschichte. musik. die einladung zu diesem gespräch. die gäste bewerben sich in der nacht. jeder einzelne gast. mit seinem glas. seiner flasche. seinem leeren becherchen.
ich tanze nicht. was nicht bedeutet die künstler zu verachten. jedoch ist die musik nur der punkt im satz. der, der mit “ich hätte gern” beginnt. und mit einem lächeln endet.
aber es geht auch anders. und das macht mich doch irgendwie froh. das gefühl, dass die gleichung “alkohol ins quadrat addiert mit musik welche zuvor mit lautstärke multipliziert wurde gleich der möglichkeit zu tanzen entspricht” allgegenwärtig und normal ist wird hier zwar widerlegt. aber gleichzeitig irgendwie bewiesen.
wenn man ehrlich ist. die letzte party. die ohne drinks. wie war die. wann hat das mit tanzen und musik einfach so funktioniert. ich lüge nicht wenn ich behaupte, teil der gleichung zu sein. bewusst. ohne es zu lösen.
ich bewerbe mich nicht. ich hab nicht meinen besten anzug dabei. schaue von draussen auf das schauspiel. gebe heimlich punkte. und geniesse die freiheit. so bin ich teil der nacht. mein teil der nacht.
und sie wird es wieder schaffen. teil der geschichte zu sein. derer, in der das schlaue mädchen die gleichung verändert.
“musik ist die möglichkeit zu tanzen”.

liebes schicksal.

Sonntag, 13. Februar 2011

denken das man versteht. das man die kontrolle hat. um im nächsten moment den kopf tief in die schüssel zu stecken. der boden unter den füßen weggezogen.
das schicksal hat nur kurz piep gemacht. um dich hinterrücks mit höchstgeschwindigkeit zu überfahren. und mit einem krachen den rückwärtsgang einzulegen um dir den rest zu geben. zwei. dreimal.
es geht rasend schnell. bam. zurückgeworfen ins jetzt. um das zu tun was nötig ist. aber was kannst du tun. ausser entscheidungen zu treffen. und eier zeigen. das schicksal ist so. und davonlaufen ist nicht. nicht mehr. es sind deine arme die jetzt halt geben. deine vernunft. deine kontrolle. nur die angst ist für dich allein. ein kurzer gedanke an flucht.
ich sitze still im wagen. beobachte die vorbeifliegenden lichter. zähle unruhig die fragen. deine fragen. liebes schicksal. die du mir stellst. die, die niemand kennt. und deren antworten in der zukunft gefangen sind.
wie geht es dir. und dein lächeln ist die faust in schicksals gesicht. und in meins.

zehn minuten.

Donnerstag, 3. Februar 2011

zehn minuten. mehr müssen als wollen. was sind zehn minuten. fünf weniger als eine viertel stunde. ich will mehr. wollen. zehn minuten sind ankommen. und setzen. genießen beginnt hier. zehn minuten. wieso zehn minuten.

schlaues mädchen.

Samstag, 1. Januar 2011

wir kennen uns nicht. vom hörensagen. und doch sind die bücher weit offen. meins jedenfalls.
“dann setz dich doch woanders hin”
ich wollte euch nicht treffen. wollte mich verlieren in digitalismus. allein.
du hast mich durchschaut. oder konnte ich es nicht verbergen. das verlangen nach freiheit und bedenkenlosigkeit.
du hast mich durchschaut. meine karten gelesen. die regeln gebrochen. und klar kommuniziert.
diese direktheit imponiert mir. weckt die frage nach dem warum. nach der einfachheit dieses satzes.
danke dafür. und entschuldige das überhören.